Ihr Kindheit verbrachte Sie in Kielce. Als die Deutschen 1939 in Polen einmarschierten, flohen sie nach Lehmberg. 1941 begann für sie der Kampf ums Überleben. Die Eltern weigerten sich, ins Gefängnis zu gehen - sie wurden erschossen, Henrietta konnte weglaufen. Sie kam in ein Waisenhaus und wurde von Sowjetsoldaten befreit.

Ihr frühe Kindheit verbrachte Sie in Kielce. Als die Deutschen 1939 in Polen einmarschierten, flohen ihre Eltern nach Lehmberg. 1941 begann für die Familie der Kampf ums Überleben - Ghetto Sambor, Gefängnis, geplante Deportation nach Auschwitz. Die Eltern weigerten sich, ins Gefängnis zu gehen - sie wurden erschossen, Henrietta konnte weglaufen. Auf Umwegen kam sie in ein katholisches Waisenhaus und wurde von Sowjetsoldaten befreit. Heute lebt sie in Antwerpen.

Henrietta Kretz
Eine jü. Zeitzeugin bei uns zu Besuch am 24.09.2019 • » ...

Henrietta Kretz
Eine jüdische Zeitzeugin bei uns zu Besuch am 24.09.2019
» ...

Am 23.09. begrüßen wir alle neuen Azubis der FR FAB und AOP. Dazu werden unserer Erzieher aus dem 3. Ausbildungsjahr ein musikalisches Begrüßungsprogramm vorführen. Wir wünschen allen Azubis einen erfolgreichen Start in die neuen Ausbildungen in Schule und Praxis.

Am 23.09.2019 begrüßen wir feierlich alle neuen Auszubildenden der Fachrichtungen Fachangestellte für Bäderbetriebe und Augenoptiker an unserem BSZ. Dazu wird die Klasse unserer Erzieher aus dem jetzt dritten Ausbildungsjahr ein musikalisches Begrüßungsprogramm vorführen. Wir wünschen allen Auszubildenden einen guten und erfolgreichen Start in die neuen Ausbildungen in Schule und Praxis

Wir begrüßen feierlich unsere neuen Azubis der FR FAB und OPT am 23.09. • » ...

Wir begrüßen feierlich unsere neuen Azubis der Fachrichtungen FAB und OPT am 23.09.
» ...

26.
Sept.

Vielfalt ist Herausforderung und Chance für Schulen mit heterogener Schülerschaft
Heterogenität ist gesellschaftliche Realität. Die Vielfalt an Sprachen, an Kulturen, an Begabungen, die sich an vielen unserer Schulen finden lässt, wird leider oft ausschließlich durch die "Problembrille" und weniger unter dem Aspekt der Chance auf Bereicherung betrachtet.
Ausgangspunkt ist die Frage nach einer gelingenden migrationspädagogischen Praxis im Sinne einer anerkennenden Pädagogik ...
Die Fortbildung dazu für Betreuungslehrer, DAZ-Lehrer, Schulleitungen an unserm BSZ!